Head_Diakonie_Guetersloh_Pressemitteilungen.jpg

„Café miteinander“ für Menschen mit Demenz: Noch sind Plätze frei

Für manche Gäste ist der Besuch im „Café miteinander“ der Höhepunkt der Woche. Jeder Termin bedeutet drei Stunden Freude, Abwechslung und Anregung für demenziell erkrankte Menschen. Zugleich garantiert er den Angehörigen einen freien Nachmittag. Bei der Diakonie sind in vier Gruppen noch Plätze frei.

Das Angebot hat sich über 18 Jahre bewährt, nur unterbrochen von einer Corona-bedingten Pause ab März 2020. Seit März 2022 starten die Betreuungsgruppen wieder durch. Verstärkung erhalten sie von zwölf „neuen“ Ehrenamtlichen.

Im „Café miteinander“ im Gemeindehaus der Christuskirche in Avenwedde finden sich bereits wieder fünf Gäste ein. Platz wäre für Neun. „Hier suchen wir auch noch eine ehrenamtliche Betreuungskraft“, berichtet Silke Stitz, Leiterin der Demenzberatung der Diakonie. Die „Leuchtpunkte“, eine Betreuungsgruppe für Menschen mit Gedächtnisstörungen, könnte ebenfalls Unterstützung vertragen.

„Das muss sich noch entwickeln“

Etwas zögerlicher als in Avenwedde gestaltet sich die Nachfrage bisher an den anderen Standorten für Betreuungsgruppen, zum Beispiel im Gemeindehaus der Erlöserkirche in Gütersloh-Nordhorn. Das liegt laut Silke Stitz unter anderem daran, dass die früheren Gäste mittlerweile auf andere Versorgungsformen wie die Tagespflege angewiesen sind oder der Umzug in eine betreute Einrichtung erfolgt ist. „Jetzt bauen wir die Gruppen wieder neu auf“, so Stitz weiter.

Sabine Enger ist eine der „frischgebackenen“ ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen. Vor ihrem Ruhestand war sie als Sozialarbeiterin tätig und sammelte persönliche Erfahrungen in der Pflege einer dementen Angehörigen. Mit Blick auf weitere Gäste im „Café miteinander“ zeigt sie sich zuversichtlich: „Das muss sich einfach noch entwickeln.“

Singen, nachdenken, basteln und Spazieren gehen

Jeder Nachmittag im „Café miteinander“ startet mit demselben Begrüßungslied: „Wenn alle Brünnlein fließen“. Alle vier Strophen – die meisten Damen und Herren sind da sehr textsicher. Anschließend darf bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen geplaudert werden.

Neue Themen sorgen für Abwechslung. Silke Stitz und die Ehrenamtlichen machen sich vorab dazu Gedanken. Im Mai ging es schon um den „Muttertag“; nun stehen „Kräuter“ im Vordergrund – zur Inspiration werden Brot und Kräuterquark gereicht – oder auch das Thema „Eisheilige“. Das weckt Erinnerungen an den eigenen Garten und an schöne Erlebnisse.

Es folgen ein Sitzkreis mit Gymnastik – etwa Bewegung mit einem Schwungtuch oder Ballwerfen –, eine Trinkpause, Singen, Klatschen und Musizieren, Denkspiele und schließlich Einzelbetreuung oder Beschäftigung in Kleingruppen. Dazu zählen kleine Spaziergänge, Puzzeln, Basteln und anderes mehr.

Der Abschluss bleibt ebenso wie der Auftakt immer gleich mit dem Lied „Auf Wiedersehen“. Dazu darf getanzt und geschunkelt werden. „Ich finde es schön, dass sich vieles wiederholt“, sagt eine Helferin. „Das gibt den Menschen, die uns besuchen, ein Gefühl von Sicherheit.“

Die vier Standorte im Raum Gütersloh

An folgenden Standorten bietet die Diakonie Gütersloh solche Betreuungsgruppen für demenziell veränderte Menschen an, und zwar jeweils von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr:

  • montags in Gütersloh-Nordhorn im Gemeindehaus der Erlöserkirche, An der Erlöserkapelle 7
  • dienstags in Gütersloh-Avenwedde, im Ev. Gemeindehaus der Christuskirche, Entenweg 12
  • mittwochs in Rheda-Wiedenbrück im „Haus der Diakonie“, Hauptstraße 90, nahe dem Botanischen Garten.
  • donnerstags in Gütersloh-Spexard im Gemeindehaus der Matthäuskirche, Auf der Haar 64.

Für den Nachmittag im „Café miteinander“ wird ein Beitrag erhoben, der mit den Pflegekassen abgerechnet werden kann. Voraussetzung ist, dass bei dem Gast ein Pflegegrad vorliegt. 

Wer Interesse am „Café miteinander“ hat, kann sich gern an Silke Stitz wenden unter Telefon 05241-9867-3520 oder per E-Mail: silke.stitzdiakonie-guetersloh.de

Kofinanziert aus Mitteln der Kirchensteuer

Das „Café miteinander“ wird kofinanziert durch die Mittel aus der Kirchensteuer. Spenden sind herzlich willkommen. Mehr Infos gibt es auf den Seiten der Demenzberatung

Das Betreuungsteam des „Café miteinander“ im Gemeindehaus der Erlöserkirche (v. l. n. r.): Sabine Enger, Marianne Kauer, Renate Gröne, Heidi Bremner, Christa Bubolz und Silke Stitz, Leiterin der Demenzberatung der Diakonie Gütersloh.